Das Konzept

Der Ablauf

Der Beisetzung geht die Einäscherung voraus, die ebenso wie alle notwendigen Formalitäten durch den von Ihnen gewählten Bestatter veranlasst wird. Sie können jedoch wählen, ob Sie zuvor eine religiöse oder nicht-religiöse Trauerfeier am Sarg des Verstorbenen in dessen Heimatgemeinde wünschen oder ob der Abschied an der Urne im Mittelpunkt stehen soll. In diesem Fall steht Ihnen auf einer Lichtung im Wald ein Andachtsplatz zur Verfügung, auf Anfrage auch eine kleine Kapelle.

Ihr Bestatter wird am Tag der Beisetzung die Urne zur Trauerwald Oase überführen und die Vorbereitungen für die Trauerfeier treffen. Diese können Sie selbst ganz individuell nach Ihren oder den mutmaßlichen Wünschen des Verstorbenen gestalten. Im Anschluss an die Feier am Andachtsplatz oder unmittelbar an der Ruhestätte wird die Urne am Fuße des zuvor ausgewählten Baumes in den Waldboden gesenkt.

Wir bitten Sie, von Blumenschmuck in Form von Kränzen, Gestecken oder Pflanzschalen abzusehen, da diese nicht dem Charakter des naturbelassenen Waldes entsprechen und nach der Beisetzung von unseren Mitarbeitern entfernt werden. Alternativ kann die Urne in ein Bett aus Blütenblättern gesenkt werden. Ebenso können der Urne einzelne Blumen beigegeben werden. Das Entzünden von Kerzen anlässlich der Trauerfeierlichkeiten ist selbstverständlich möglich. Wir bitten Sie allerdings in den heißen Sommermonaten hierbei wegen der extrem hohen Waldbrandgefahr um größtmögliche Sorgfalt. Grablichte an den Ruhestätten sind nicht erlaubt. Gerne können Sie unter dem großen Kreuz auf dem Andachtsplatz einen Blumengruß oder ähnliches für den Verstorbenen ablegen.

Sie haben Fragen?

Für eine Beisetztung am Baum in der Trauerwald Oase benötigen Sie für die Vorbereitung und Durchführung einen geeigneten Bestatter. Hier finden Sie Auskunft, Kontakte und weitere Informationen rund um Bestattungsunternehmen im Raum Münsterland.

Die Trauerfeier

Die Trauerfeier kann am Sarg des Verstorbenen in dessen Heimatgemeinde erfolgen oder als Trauerfeier an der Urne in der Trauerwald Oase. Hierfür steht Ihnen auf einer Lichtung des Waldes ein Andachtsplatz kostenfrei zur Verfügung. Auf Anfrage steht darüber hinaus auch noch die gräfliche Kapelle zur Verfügung. Selbstverständlich kann die Trauerfeier auch unmittelbar an der Urnengrabstelle erfolgen. Geleitet werden kann die Trauerfeier von einem Geistlichen oder einem freien Trauerredner. Es kann auch eine „stille Urnenbeisetzung“ ohne Trauerfeier erfolgen, bei der die Urne in aller Stille im Beisein der Angehörigen in die Grabstelle gesenkt wird. Falls Sie Nachfragen hierzu haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Bestatter oder an uns unter Tel. 02585. 94 08 00.

Die Ruhestätten

Als letzte Ruhestätte, die Sie in der Regel bereits zu Lebzeiten bestimmen, können Sie in der Trauerwald Oase unterschiedliche Urnengrabstätten wählen. Erwerben Sie die Rechte an einem Familien- oder Freundschaftsbaum, so können hier über einen Zeitraum von bis zu 99 Jahren bis zu zehn Angehörige oder Freunde ihre letzte Ruhestätte finden. Möglich ist auch die Reservierung einer einzelnen Urnengrabstätte über diese Zeit unter einem Gemeinschaftsbaum oder auf dem immergrünen Urnenfeld des Ilex-Strauches.

Sie erkennen die verschiedenen Bäume an den farblich differenzierten Baum-Plaketten. So steht die Farbe Grün für die Familien- und Freundschaftsbäume und die Farbe Blau für den Gemeinschaftsbaum. Mit gelber Farbe ist das Ilex-Urnenfeld ausgewiesen.

Das Gedenken

Die Beisetzung am Baum ist keine anonyme Bestattung. Gleichwohl entfällt auch hier die Grabpflege – sie wird von der Natur übernommen. Eine kleine Namenstafel mit dem Namen, dem Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen, gegebenenfalls ergänzt durch ein Symbol, kann auf Wunsch am Stamm des Baumes angebracht werden. An der Grabstelle am Baum sollten keine Blumen, Kerzen oder sonstige Erinnerungszeichen abgelegt werden. Gerne können Sie unter dem großen Kreuz auf dem Andachtsplatz einen Blumengruß oder ähnliches für den Verstorbenen ablegen.